Joborn und der Efferd-Tempel


Nach einigen Stunden im Gefängnis waren von Draußen die Stimmen von Ruckus und den Wachen zu hören. Die Wächter wollten Ihn nicht hinein lassen (auf Seradan’s Befahl durfte das NIEMAND ausser Ihm).
Ruckus konnte sich dann doch durchsetzen, aber eine Wache ist sofort losgelaufen um Seradan (schon wieder) zu wecken.
Ruckus, er wirkte sehr in Eile und sehr verängstigt, gab uns den Schlüssel zu unserer Zelle, einen Brief und den Auftrag (oder war es eine Bitte ?), selbigen seiner Frau in Andergast (Stadt) zu übergeben. Wie wir später erfuhren ist seine Frau (Wenzeslausia Zornbold) (angeblich) eine Verwandte des Königs von Andergast (Efferdan I) ?!?!
Er sprach noch davon, dass er nicht damit rechnet noch lange am Leben zu bleiben.
Dann ging er wieder hinaus und lenkte lautstark die verbliebene Wache ab.
Wir öffneten inzwischen unsere und Dagarin’s Zelle.
Mit Ruckus Hilfe erledigten wir die Wache, beschafften uns unsere Ausrüstung und gingen, um Aldare, Frederico, Shag-Tyr und Sharrer abzuholen.
Wir verließen heimlich über Dächer und Palisaden Joborn (Dagarin und Sharrer schienen sich gut damit auszukennen).
Nur Dagarin blieb in Joborn zurück, um noch etwas zu erledigen (vermutlich um Seradan zu töten). Falls möglich wolle er uns später wieder treffen (Sharrer: er findet euch schon).
Auf Dagarin’s Bitte führte uns Sharrer kostenlos und sicher (d.h. mit Umwegen, aber dadurch ohne jemandem zu begegnen) zum Efferd-Tempel (der, zu dem Basilio gehört).
Für weitere Dienste als Führer verlangt er 1 Dukate pro Tag, was Frederico und (sehr überraschend) auch Shag-Tyr zu zahlen bereit sind.

Im Tempel (Abt Thadeus, Bruder Tardin und 3 Akloythen) trafen wir auf Bruder Tardin und seinen Akolythen Pattrik.
Gleich in unserem ersten Gespräch machte sich Tardin verdächtigt, indem er Erach’s Amluett mittels ‚Odem Arcanum‘ untersuchte (das ist ein Magier-Spruch und Geweihten i.A. nicht zugänglich).
Auch bei einem Gespräch über Glaubensfragen wirkte er nicht so sicher, wie man es von einem Geweihten erwartet hätte. Pattrik bewegte sich auch eher wie ein geübter Kämpfer denn wie ein junger Efferd-Akolyth.
Erst später konnten wir mit Thadeus sprechen. Er hatte seltsame Erinnerungslücken bei bestimmten Themen, was uns sehr an die Verhältnisse in Lyckmoor erinnerte.
Auch erfuhren wir, daß Basilio sehr selten zum Tempel kommt, gelegentlich eine Nachricht (per Brieftaube) schickt, und sich schon länger nicht mehr gemeldet hat.
Tardin ist auch nocht nicht sehr lange im Tempel (alles etwa so lange, wie die Goldmasken aktiv und Basilio mit dem Büchern unterwegs ist). Tardins Vorgänger soll ertrunken sein (kaum glaubhaft für einen Efferd-Geweihten !!!) als er Basilio (be-)suchen wollte.
Thadeus forderte Tardin auf am nächsten Tag aufzubrechen um nach Basilio zu suchen. Wir boten uns an Ihn zu begleiten.
Die zufriedenen Gesichter von Tardin und Pattrik entgingen uns nicht.
Als wir dann noch eine Brieftaube vom Tempel in Richtung Joborn fliegen sahen, hatten wir genug gesehen, um gegen Tardin und Pattrik vorzugehen.
Ral versuchte noch einmal zu Thadeus zu gelangen und wurde (entgegen aller Tempel-Vorschriften) von Tardin zu Thadeus Kammer gebracht.
Als er zurückkam war er wie verwandelt. Tardin schien sein bester Freund geworden zu sein und jedweder Verdacht schien Ihm unbegründet.
Später allerdings kam er wieder zu sich und berichtete, dass Tardin Ihn wohl verzaubert habe und er bei erster Gelegenheit Erach töten sollte.
Darauf entwickelten wir einen Plan.
Thadeus oder die anderen Akolythen kamen als Helfer nicht in Frage. Aber wir wollten auch vermeiden, dass Sie sich zu Tardins Gunsten einmischen.
Auch eine göttliche Intervention wäre nicht auszuschießen, wenn wir im Tempel Waffen verwenden (selbst das tragen von Waffen ist im Tempel-Inneren verboten).
Also sollte Ral draußen vortäuschen unter Tardin’s Bann Erach zu erstechen und dann Pattrik bitten beim Beseitigen der Leiche zu helfen. Dabei wollten wir Ihn gemeinsam überwältigen bzw. beseitigen.
Gesagt, getan; oder zumindest fast: Nach kurzem Kampf konnte Pattrick schwer verletzt in den Fluß fliehen. Es ist unwahrscheinlich, dass er überlebt hat. Aber vielleicht wird seine Leiche von seinen Kumpanen in Joborn gesehen / gefunden.
Tardin dagegen hatte wohl im Tempel gelauert und verletzte Frederico 2mal schwer mit magischen Attacken. Als Frederico Ihn dann trotzdem noch angriff versuchte er zu fliehen. Aber er kam  nicht weit. Shag-Tyr’s Magie streckte Ihn nieder.
Dann tauchte Thadeus auf und verwies alle Ungeweihten aus dem inneren Tempel-Bereich. Nach Tardin’s Tod war er (wie es schien) wieder vollständig klar und im Besitz seines eigenen Willens.
Er untersuchte die Leiche und Hinterlassenschaft von Tardin (und Pattrik), fand aber nichts besonderes.
Wir müssen uns jetzt entscheiden, ob wir Basilio suchen oder Ruckus Frau in Andergast. Ral hat die Notiz geöffnet und gelesen. Es geht darin wohl um Seradan, sagt aber nicht viel aus.

„<Bitte Zitat einfügen>“

Auch müssen wir uns überlegen, ob wir Sharrer (für 1 Dukaten pro Tag) engagieren um uns zu führen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Abenteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s