Der Mörder war doch nicht der Gärtner

Wir fanden uns in Suq’s Zimmer zusammen, um unseren aktuellen Wissenstand zusammenzutragen. Schon das Rekapitulieren der vergangenen Ereignisse gestaltete sich kompliziert. Jeder hatte andere Abfolgen und Details im Gedächtnis. Nachdem das Geschehen ausreichend entwirrt war, gingen wieder alle Ihren persönlichen Vorlieben nach.
Nur Aldare versuchte erfolgreich möglichst unsichtbar (und unhörbar) zu bleiben und allen Aktionen aus dem Weg zu gehen.
Frederico durchsuchte mit Ral noch einmal alle Zimmer nach Wertge…–ähm- Hinweisen auf den Mörder. Erach bewachte weiterhin die beiden schlafenden Brüder. Sandor schlummerte selig den Schlaf der Gesetzlosen, während Suq sehr unruhig schlief.

Später traf eine seltsame Prozession vor Suq’s Zimmer ein:
Ral und Frederico liefen einem Buch, das sich irgendwie über den Boden bewegte, hinterher.
Anscheinend hatte das Buch Angst vor den Beiden, denn es verkroch sich sofort in der hintersten Ecke unter dem Bett. Als Ral es hervorholen wollte entdeckte er in einem ‚Fach’ unter dem Bett ein weiteres Buch, das hektisch seine eigenen Seiten umblätterte. Zunächst kam Ral mit ‚seinem’ Buch wieder hervor. Beim Versuch es zu öffnen wurden wir alle durch einen magischen Blitz für mehrere Minuten geblendet. Ral stellte danach fest, dass es sich wohl um so etwas wie ein Tagebuch von Niobald von Eberstamm, Sandors Urgroßvater und seines Zeichens Magier, handelt. Gefüllt mit kryptischen Hinweisen auf Vergangenes und Geplantes konnten wir uns nur zusammenreimen, dass er in seinen Turm viele Bücher geliefert bekommen hat; zum Teil über Themen, mit denen sich ein Gilde-Magier normalerweise nicht (zumindest nicht allein außerhalb einer Akademie) beschäftigen sollte. Er schrieb davon, dass die Arbeit mit dem Material zu viel für einen sei und er sich 4 Gehilfen aussuchen und heranbilden wolle. Aber er ahnte später, dass Ihm das Material oder einer seiner Gehilfen entgleiten könnten. Was dann wohl auch geschah (siehe Ral’s Traum / Sicht in die Vergangenheit / Ebenen-Verschiebung).

Der letzte Eintrag in dem Tagebuch stammte offensichtlich nicht von Niobald. Er besagte, dass ER (vermutlich Theo ?!?!) sich Hilfe bei der Sichtung von Niobald’s Hinterlassenschaft suchen müsse. Viele der Bücher seien in Sprachen verfasst, die ER nicht lesen konnte.

Dann versuchte Ral das andere Buch unter dem Bett hervorzuholen. Suq wurde noch unruhiger und in einer Ecke des Raumes begann sich ein Schatten (mit einem Dolch in der ‚Hand’ zu manifestieren. Erach’s Versuche Ihn zu verletzen oder zumindest zu entwaffnen schulgen allesamt fehl. Aber bevor er vollends angekommen war konnte das Buch geschlossen und ‚gefesselt’ werden. Darauf verschwand glücklicherweise auch der Schatten.

Kurze Zeit später –es wurde schon dunkel- bemerkte Frederico jemanden, der von Draußen Steinchen gegen Suq’s Fenster warf. Zunächst wollten wir alle losstürmen um den Unbekannten einzufangen. Aber Frederico dachte rechtzeitig daran, dass es wohl eine Verfolgung im WALD werden würde und dass er dann doch lieber auf die Brüder acht geben wollte. Unten im Wald angekommen konnten wir aufgrund der Dunkelheit die Spur des Unbekannten nicht aufnehmen. Dafür bemerkten wir aber 5 Söldner, die aus dem Wald kommend zum Turm von Lyckmoor marschierten (anscheinend genau auf den Eingang des Geheimganges zu). 2 von Ihnen hatten Bögen dabei und Pfeile, die wie von Orks gemacht aussahen. Also wohl die, die die Ork-Überfälle ‚inszeniert‘ hatten . Wir beschlossen die Beerdigungsgesellschaft am Flussufer zu suchen um vor diesem (vermeindlichen) Überfall zu warnen. Währenddessen versuchten die Söldner sich Frederico, den Sie von Draußen für Suq halten mussten, vom Wald aus bemerkbar zu machen. Als er falsch / gar nicht auf ihre geheimen Gesten reagierte drangen Sie in den Geheimgang ein und versuchten mit Suq zu reden. Glücklicherweise waren alle Geheimtüren und Zimmer verschlossen und die Geheimtür zu Suq’s Raum mit dem Kleiderschrank blockiert. Als Sie bemerkten, dass nicht (nur) Suq in seinem Zimmer war, zogen Sie wieder ab.

Inzwischen hatten wir die Leute am Fluss getroffen. Wir bildeten 2 Gruppen, um den Eindringlingen jede Flucht-Option zu nehmen. Wir (Barla, Forgrimm, Ral und Erach ) stürmten zum Geheimgang, während die Übrigen den Turm sichern wollten.

Kaum in der Nähe des Geheimgangs angekommen (wegen Forgrimm waren wir leider nicht schneller) kamen uns auch schon die 5 Söldner entgegen.

Erach versuchte durch einen lauten Pfiff die andere Gruppe. Aber die Söldner griffen sofort an. Ein heftiger Kampf entbrannte. Forgrimm und Erach erledigten die Gegner während Ral tapfer einen Feind beschäftigte und Barla schwer verwundet wurde. Dann kam auch die andere Gruppe hinzu.

Bei den 5 Söldnern handelte es sich auch um Männer, die Kladdis mitgebracht hatte. Nach Forgrimm’s Zählung (denn er hatte Sie mit Rüstungen und Waffen ausgestattet) laufen noch 2 frei herum (um die werden sich Sandor und Jischka später ‚kümmern’).

Wir versammelten uns im Hauptraum des Turms. Wir brachten Sandor und Suq herunter und tauschten die letzten Erkenntnisse aus.

Die Indizien gegen Suq schienen uns sehr schwerwiegend und wir versuchten von Suq ein Geständnis zu bekommen. Vertrauend wohl darauf, dass ein Angriff auf einen Adeligen ein Kapitalverbrechen darstellt (und Bruder Basisio anwesend war), log und provozierte er weiter (Ral schulg Ihm mit dem Buch ins Gesicht, was einem Todesurteil geleich kommt, sollte je ein Gericht in Nostria davon erfahren)

Dem Veteranen, überzeugt von Suq’s Verantwortung für Ardo’s Tod, wurde es dann zu viel und er versuchte Suq zu erstechen. Das konnte Erach knapp verhindern. Suq, dadurch noch selbstsicherer geworden, stand auf und flüsterte seiner Schwester zu ‚Du bist die Nächste’ (was nur Jischka und Erach hören konnten).

Und auch Basilio, bis dahin ein Garant für die Einhaltung von Recht und Ordnung und Suq’s Sicherheit, war jetzt sehr unsicher. So sehr, dass er den Turm verlassen und das Folgende als Familien-Interna zu betrachten bereit war. Nachdem dann Erach die Tür nach draußen blockierte und alle anderen Ausgänge verschlossen waren verwandelte sich Suq’s Selbstsicherheit rasant in Angst. Ral und der Veteran nutzte das aus um wiederum Ihn zu beleidigen und weiter zu verunsichern. Ral ließ das ‚böse Buch’ aus Suq’s Zimmer vor seinen Augen in dem magischen Brunnen zu etwas Undefinierbaren verklumpen und der Veteran spießte Ihn fast auf. Scheinbar der Panik nahe versuchte Suq sich in den Schatten einer Ecke zurückzuziehen. Fast wäre es Ihm gelungen und ein triumphierendes Lächeln entstand auf seinem Gesicht bei der Aussicht im Schatten zu verschwinden zu können oder seinen dämonischen Beschützer dort herbeizuholen zu können. Aber dieses Lächeln missriet gänzlich, als Ral’s Dolch sich von hinten in seinen Hals bohrte. Neben dem zu erwartenden Blut floß  auch noch eine schwarze, zähe Flüssigkeit aus dem Sterbenden. Ein gezielter Wurf Fredericos ließ den magischen Brunnen direkt in diese böse Masse fliegen, worauf Sie sich auflöste. Leider war damit auch der Brunnen zerstört.

Nun denn:

  • Das Böse (ein Dämon ?) das einst schon Niobald von Eberstamm zum Verhängnis wurde und jetzt fast die gesamte Familie ausgelöscht hat ist (hoffentlich) besiegt.
  • Die Bücher aus Niobald’s Besitz werden Basilio und der Obhut der Kirche übergeben.
  • Der Familienschatz der Eberstamms beleibt verschwunden.
  • Der Herr von Joborn ist über den Tod Theo’s unterrichtet; Und auch über das Fehlen eines Nachfolgers. Ein neuer Ritter wird bald beauftragt, Gebiet und Aufgaben der Familie Eberstamm zu übernehmen.
  • Barla, Forgrimm und der Veteran werden nach Salza ziehen. Jischka und Sandor kehren in ‚Ihren’ Wald zurück.
  • Wir werden uns wohl Brutha und Ihrem Flusswolf anvertrauen und weiter gen Joborn fahren.
  • Die Waffen und Rüstungen der Söldner dürfen wir mitnehmen. Von deren Verkauf erhalten wir 50%, Sandor (nach Abzug von Bruthas ‚Provision’) den Rest.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Abenteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Mörder war doch nicht der Gärtner

  1. melnyth schreibt:

    Vielen Dank fürs „erneute“ Schreiben des Blogs! So weiß ich jetzt doch, wer der Mörder war :o)

    Das Buch scheint ja wirklich gut versteckt gewesen zu sein…

  2. xorron schreibt:

    Danke !

    damit muss es Gerhard nun nicht mehr machen

    und nochmal zur Info „alle Sachen die mit AP gekauft werden können – können nun gekauft werden“ – nur das lernen bei einem Lehrmeister kostet weniger je nach Lehrmeister die Hälfte oder weniger

  3. xorron schreibt:

    ach ja Egfried ich vergaß 2 kostenlose Punkte Sagen und Legenden sowie 1 kostenloser Götter und Kulte – EP gibts diesmal für jeden pauschal einfach 100 Punkte

  4. gerhardmuc schreibt:

    Klasse!
    super geschrieben 🙂

    Den Schatz haben wir leider auch nicht gefunden :(.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s