Lesen ist nichts für Weicheicher…

Nachdem wir dachten, dass wir Kladdis und alle sonstigen Personen im Turm erledigt hätten,  standen wir mitten in der Nacht vor Kladdis Turm und stellten fest, dass das Haupttor plötzlich verschlossen war. Also versuchten wir durch den Kellereingang reinzukommen. Allerdings mussten wir feststellen, dass sich im Keller irgendetwas bewegt. Ral bekam schon wieder Panik-Attacken und fasselte irgendwas von lebenden Toten. Er ist wirklich schnell aus der Ruhe zu bringen…

Frederico wollte gerade an unserem Seil runterklettern, als irgendetwas entfernt menschliches daran hoch kroch. Gerade noch rechtzeitig konnten wir das Seil kappen.

Das ganze war wohl für Rals Nerven zufiel. Er lief wieder zum Haupteingang und bemerkte, dass nur noch ein Ork davor stand(Tom:  naja eigentlich standen erst 2 da, aber nachdem Ral angegriffen wurde nur noch einer ), dieser griff ihn wohl plötzlich auch noch an. Obwohl man seine eingebildete Wunde nicht sah… War wohl nur ein kleiner Kratzer ;o)

Hinterher erzählte er uns noch, dass irgendwas innen an das Haupttor schlagen würde.

Ral wollte seinen Affen den Turm hochklettern und durch die Schießscharten spionieren lassen. Allerdings fiel dieser schon nach ca. 2 Metern bewusstlos vom Turm.

Wir beschlossen zurück zur Schmiede zu gehen. Der Wagen davor war blutverschmiert und leer. Lagen da vorhin nicht noch sechs Leichen drauf`???

Barla lässt uns in die verriegelte Schmiede und erklärt uns die Lage. Wir wollen versuchen die Gestalten niederzubrennen, da Waffen anscheinend zwecklos sind.

Ral blieb in der Schmiede und kümmerte sich um sein Äffchen, während Frederico, Erach und ich uns zum Lagerhaus rüber schlichen und Fackeln besorgen wollten.

Da die Tür verriegelt war, traten wir diese kurzerhand ein. Nach einigen Kämpfen mit den Untoten konnten wir Fackeln und Lampenöl einpacken. Nur das Werfen des Beutels zu Olaf aufs Dach erwies sich als schwieriger als gedacht. Irgendeine höhere Macht war wohl dagegen( Tom: hey). Olaf erwies sich als guter Kämpfer und konnte einige der Wesen durch gezielte Kopfschüsse niederstrecken. Ab da wussten wir auch, was zu tun ist.

Als Erach, außer Atem, mit einem seltsam wankenden Ardo im Schlepptau angerannt kam, beschlossen wir, dass es auf dem Dach bei Olaf doch sicherer sei.

Der Plan, Ardo anzuzünden klappte leider nicht so gut. Dieser machte plötzlich kehrt und verschwand im Haupthaus bei der Familie. Um diese zu retten, sind wir natürlich sofort hinterher.

Im Haus verschwand Ardo durch die nächste Tür, die er auch gleich von außen verschloss.( Tom: tja so sah es aus , gell )

Wir fanden hier mehrere Leichen am Boden und einen auf den ersten Blick tot aussehenden Theo, welcher am Tisch saß.

Als der Veteran zu uns stieß, beschlossen wir zurück zum Turm zugehen und dem ganzen ein Ende zu machen. Der Veteran erzählte uns noch, dass er Isabella und Suq oben in zwei getrennte Zimmer eingeschlossen hat. Suq sah ziemlich fertig aus und hat anscheinend Ardo getötet.

Dank dem Veteran konnte wir die Abkürzung durch einen Geheimtunnel nehmen und waren schon recht bald wieder am Turm. Das Tor war immer noch verschlossen. Ral schaute plötzlich seltsam und ging einfach hindurch. Frederico wollte hinterher, doch stieß sich nur den Kopf an der Holztür an. Etwas später öffnete Ral das Tor von innen und ließ uns rein.

Auf der Treppe wurden wir von einem toten Tull mit Axt angegriffen, konnten ihn aber recht schnell enthaupten.

Weiter ging es durch die leere Bibliothek nach oben ins Zauber-Turm-Zimmer. Hier versperrte uns Ardo plötzlich den Weg. Mit vereinten Kräften gelang es uns, diesen auf zu köpfen.

Ral begann auf einmal aus einem Buch vorzulesen und stellte sich dazu in den gemalten Kreis. Plötzlich wurde er fast durchsichtig und bekam schon wieder diesen entrückten Blick. Hinter ihm im Kreis entstand ein Wesen, welches wie ein dunkler Schatten aus sah und eine enorme Hitze ausstrahlte. Ich wollte diese mit einem Eimer Wasser löschen, doch leider klappte dies nicht.

Ral warf das Buch plötzlich in Richtung Treppe und wurde daraufhin von Erach bewusstlos geschlagen und in die Bibliothek getragen.

Frederico und ich beschlossen den Springbrunnen aus der Schmiede zu holen. Dies dauerte aus verschiedenen Gründen etwas länger als gedacht. Zurück beim Turm konnte das seltsame Wesen mit dem Springbrunnen gelöscht/getötet/vernichtet werden.

Ich konnte den Veteran überzeugen mit uns zurück zur Stadt zu gehen. Ardos Leichnam nahmen wir mit.

Zuvor durchsuchten wir allerdings noch jeden Quadratzentimeter des Turmzimmers und der Bibliothek. Erach fand einen großen und wunderschönen Smaragd. Ral war mal wieder am Bücher durchsuchen und fand in einem Buch fünf große Münzen.

Nachdem wir die Bücherregale zerschlagen hatten, fand Ral ein geheimes und magisches Türchen in der Wand.

Jeder von uns fand etwas passendes darin:

Frederico: ein Rapier

Erach: einen Jadgspeer

Ral: einen Fuchsmantel und Münzen

Ich: einen Brustpanzer

Ral erzählte uns nachher, dass er eine Stimme höre, die sagte: „Danke. Es ist Zeit zu gehen.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Abenteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Lesen ist nichts für Weicheicher…

  1. Egfried schreibt:

    Wow, das war aber schnell 🙂
    Da gibt’s ein paar kleine Abweichungen zu meiner Erinnerung, aber die sind sicher nicht wesentlich.
    Aber:
    * Ich glaube das Buch wurde in den Brunnen getaucht, woraufhin der FeuerElementar (?) gebannt war.
    * Nachdem Ral die Bücher aus den Regalen geholt hatte fand Erach das Geheimfach in der Bibliothek und Ral konnte es ‚öffnen‘. Die Ragale sind nicht zerstört worden

    • melnyth schreibt:

      Hallo Erach,

      danke für Deine Anmerkungen. Du hast bestimmt Recht :o)
      Ich war mir bei manchen Sachen nicht mehr ganz sicher…

      Ich dachte, wenn dann schreib ich den Blog-Eintrag gleich. Jetzt sind erstmal wieder die Anderen dran ;o)

      Wollen wir die Zusammenfassung wieder nacheinander hier bloggen??? Was meint ihr dazu?

  2. xorron schreibt:

    hab Kleinigkeiten geändert und ab und an was dazugeschrieben.

    Sehr schön – danke Karin – einen kostenlosen Punkt Sagen und Legenden

  3. groub schreibt:

    Also zu wer wann wo genau durch welche Tür ist kann ich nicht so viel sagen, ich war ja auch viel zu sehr mit den Buchstaben in meinem Kopf beschäftigt, als dass ich das alles mitbekommen hätte.
    Also mal ein paar Fakten von mir:
    – Der Ork hat mich WIRKLICH geschlagen. Das beim Turm eines bösen Magiers dann keine Wunden zu sehen sind, wundert mich nicht. Da geht sicher nicht alles mit rechten Dingen zu.
    – Lederbeutel mit Öl gefüllt sind keine Handgranaten. Selbst wenn man damit einen dieser wandelnden Toten getroffen hätte, wären sie wohl recht wirkungslos abgeprallt. Manchmal frag ich mich wirklich wo ihr denn in dem Moment euren praktischen Verstand habt. Ich war ja nicht da. Selbst meine Fragen waren eingentlich nicht erlaubt, aber trotzdem Danke Tom fürs beantworten. Das nächste mal sollten wir vielleicht Alternativen probieren wie z. B. die schmale Öffnung des Beutels in Richtung Gegner und feste drücken….. Hat ja schliesslich mit den Sunkisttrinkkartons auch immer funktioniert :-))
    – Aber jetzt genug gemeckert. Ich will mich bei der Gelegenheit mal bei euch bedanken, dass ihr einen so nutzlosen Schwächling wie mich mit durch Kampf und Wildnis schleppt. Ich werde versuchen es in der Stadt wieder gut zu machen und ein schönes Quartier für uns zu finden.

  4. melnyth schreibt:

    Und mir vielleicht beim Verkaufen, Du alter Besserwisser :o)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s