Wir kommen nicht zum Verschnaufen (die aktuellen Geschehnisse aus Saegs Sicht)

Ich hab keine Ahnung welches Wespennest wir da angestochen haben, aber wenn jeder der bei Gaedren gefundenen Gegenstände so viel Ärger bringt, dann werden wir in nächster Zeit genug zu tun bekommen. Aber von vorne.
Zuerst wurden wir von einem Pergament, das scheinbar hören konnte, was wir sagten, und auf dem sich wie durch Geisterhand selbst Schrift bildete, bedroht. „Sie“ keine Ahnung wer „Sie“ sind, aber „Sie“ haben Chatar und wenn wir ihn lebend wieder sehen wollen, dann müssen wir sofort die „P-Brosche“ aushändigen. Nachdem sich aber die Austauschmodalitäten weder zu unserer noch zu deren Zufriedenheit regeln lies, explodierte das Pergament und wir wurden angegriffen. Das Ungünstige war nur, dass sich dieser dumme Zwerg erst in den Weg stellte (WIE OFT muss ich ihm noch sagen, dass ich erst etwas Platz brauche zum angreifen????) und dann schloss sich (wiederum wie durch Geisterhand die Tür). Wir alle drin, der Zwerg draußen. Er behauptet auch, dass ein Angreifer da war, aber als wir endlich rauskamen war da niemand……. Dabei kam wieder meine Tür zu Schaden und die Seitenwand wurde von Aseir umgestaltet – langsam entwickelt sich dieses Haus zu einer Spardose. Ach ja, Aseir, schwarz gewandet, schmalbrüstig, sehr menschlich aussehend, komische Schwerter – stand kurz vorher vor meiner Tür. Er sei der Beschützer von Chatar und suche ihn. Nach dieser Pergament-Angriffs-Situation  war er natürlich seeehhhhr besorgt, aber als kurz darauf Chatar in ihrem Dojo ankam, beruhigte sich sein Puls erst mal wieder. Da er nicht ständig schnurrte und nicht nach einem Bier-Schnaps-Schweiss-Dreck-Gemisch roch, war er ein guter Wegbegleiter. Jemanden dabei zu haben der scheinbar mit Schwertern umgehen kann, ist mal ein ganz neues ungewohntes Gefühl. Die beiden Gottesdiener machen das ja ganz gut, aber einer der das beruflich macht, ist dann doch mal beruhigend. Nach kurzer Überlegung, war uns wichtig, dass wir das lohnendste Fundstück zuerst zurückbringen. Also machten wir uns auf ins Palastviertel um Aleena P. die Brosche zurückzubringen. Nachdem wir den Weg nicht kannten, kam ein kluger Mann auf die Idee die Wache nach dem Weg zu fragen. GANZ kluge Idee. Merke! Wenn man Bürger oder Händler nach dem Weg fragt, dann bekommt man ein „keine Ahnung“ oder ein „ungefähr da lang – dann aber müsst ihr noch mal fragen“ oder einfach eine Wegbeschreibung. Wenn man aber in ungepflegten Klamotten, die nach Fisch stinken, die Stadtwache nach den Palast fragt, wird man freundlich oder nicht, aber ganz bestimmt auf die Wache geführt. In der folgenden Befragung „Was wollt ihr von Aleena?“, „Warum wollt ihr die Brosche persönlich geben?“ und überhaupt wie wir dazu gekommen wären und ob es nicht sein kann, dass wir vielleicht die Diebe sind und so weiter. Ich war ganz kurz davor meine Ruhe zu verlieren. Zum Glück kam dann aber Chaldar, der Wachoffizier, dazu. Dank seiner diplomatischen Fähigkeit kamen wir dann doch noch dazu, dass wir die Brosche in der Wache abgeben konnten und später dann auch noch den Großteil der anderen Fundstücke abgeben oder anmelden konnten.  Irgendwie fanden die Händler rund um die Wache es wohl auch sehr interessant, dass wir so oft in die Wache rein und wieder raus sind, weil Sie doch sehr auffällig zu uns rüberstarrten. Na sei´s drum. Auf dem Weg zurück nach Hause, trafen wir meinen Nachbarn, der uns warnte, dass bei mir zu Hause wohl wer auf uns wartet. Diese Einladung nahmen wir natürlich gleich an und gingen direkt dorthin. Unübersehnbar vor der Tür stand ein Magier aus Tay und als Argosch ihn angreifen wollte, bekam er gleich zwei Feuerbälle ab und wurde zurückgeschleudert. Mehr als ein Dreitagebart ist da aber nicht übriggeblieben. Wundert mich eh, dass er nicht den ganzen Tag motzend rumläuft.Ich dachte immer Zwergen ist der Bart sooo wichtig. Na wohl nicht allen – wieder was gelernt. Dieser Magier verlangte jetzt auch wieder von uns, dass wir ihm geben, was er haben will. Und er betont, dass er der mächtige T´val (ein Magier aus Tay) sei. Wir konnten ihm aber sagen, dass wir es nicht mehr haben und es ihm auch nicht besorgen können. Hätte nicht gedacht, dass es auch mal hilfreich sein kann, was  bei der Wache abzugeben. Er sagte dann, dass er von uns verlangt, dass wir, wenn wir unsere Belohnung von Aleena bekämen, von ihm ein Päckchen überbringen. Das kam für uns aber auch nicht in Frage. Damit unzufrieden veschwand er – also er löste sich in Luft auf – dabei fiel mir nur noch auf, dass die Handbewegungen, die er beim zaubern machte, so gar nicht zu der Art der Zauber passt, die er wirkte. // Schnitt //

Kurze Zeit später. Ich war gerade dabei den Schaden zu begutachten und wir besprachen uns  wo wir die Nacht verbringen sollen, da klopfte es an die Hauswand (wohl in Ermangelung einer Tür und eines Türrahmens). Dort stand ein behuteter Kutscher und teilte uns mit, dass sein Herr uns gerne treffen würde, da er eine Belohnung zu übergeben hat. Aufgrund der räumlichen Unpässlichkeit, verabredeten wir uns für eine Stunde später zum Mittagessen. Nach einem kurzen Abstecher zu Jatha und ein paar Handelsaktivitäten trafen wir uns dann mit Malik Sebastian von Aslaxin in den „Warmen Betten“ zu einem wunderbaren ausführlichen Abendessen. Der Ring den wir gefunden hatte, war ein Geschenk seines Vaters an seine Mutter Emmah. Er dankte uns in ihrem Namen überschwenglich und ausführlich und gab uns dann, als das Essen endlich vorbei war, 80 PM. Was für eine Summe!!! Außerdem lud er uns ein, am Abend mit auf eine Party zu kommen. Varantir sei der Gastgeber und das ganze steigt im Nordviertel in der Villa Amcathra (N34). Während des Essens war Larra, die Bedienung, sehr interessiert an den Erzählungen des Tisches und Malik lud sie zu unser aller und ihrer Überraschung auch ein. Als Malik dann gegangen war, erfuhren wir von Larra noch, dass wir Hookshanks und Yargin abends wohl recht gut im „Zum Schwarzstern“ finden könnten. Auch Larra bestätigte uns noch  mal, dass Jaron ein Meister der Verkleidung ist und schwer zu finden sein wird. Dann sagte sie noch, dass T´val wohl auch Jaron gesucht hat – ihn aber nicht gefunden hat und deshalb hat er jetzt schlechte Laune.
Beim Verlassen der Wirtschaft fanden wir den bewußtlosen Malik im Dreck auf dem Boden vor der Tür – teilweise ausgeraubt – und den toten Kutscher, der mit einer dünnen Schlinge um den Hals am Kutschbock befestigt war. Um nicht auch noch angegriffen zu werden, begaben wir uns auf dem schnellsten Weg zur Wache im Palastviertel um Chaldar von den Ereignissen zu berichten und zu warnen. Die Wache die wir vorfanden, war niedergebrannt und es lagen viele tote Wachleute davor. Castren von Snome war mit der Aufklärung des Zwischenfalls beauftragt. Wir steuerten bei, was wir konnten und liessen den Kutscher dort. Wenigstens konnten wir dort erfahren, dass Chaldar wohl nicht unter den Toten ist. Von der Brosche wusste keiner. Von dort trieb uns die Unruhe weiter zu Maliks Mutter. Wenn die Anschläge doch mit dem Ring zu tun haben, oder der „Angreifer“ dort die Brosche vermutet…. nicht auszudenken. Aber dort fanden wir nur eine alte, reiche, eingebildete Vettel vor, für die wir natürlich nicht der richtige Umgang für ihren behüteten Sohn darstellten. Dennoch fand Sie uns als Schmuck wohl amüsant. Das reichte 80 PM ist großzügig, aber ob ihr jetzt was passiert oder nicht, kann ja nicht mein Problem sein. Ich bin auf jeden Fall kein exotisches Vorzeigehaustier. Da glüht mir ja gleich das Horn!  Menschen!!! Wir haben dann (auf Drängen von Malik) noch ein Gespräch mit dessen Schneider geführt, dass dazu führte, dass wir sicher nicht auf die Party gehen werden. Da wir verfolgt wurden, gingen wir in einen Wirtschaft um dort die Verfolger abzuschütteln. Wie durch Zufall saß aber dieser T´val im Eck. Mies gelaunt und alleine. Bei einem kurzen Gespräch erfuhr ich, dass er nicht im Hafenviertel war und dass er sich um denjenigen kümmern wird, der ihn kopiert. Den als Verfolger ausgemachten Menschen verbrannte er kurzerhand zu einem Haufen Asche und hinterließ uns eine Rechnung von 50 GS (2 Glas Wein!!). Langsam reimt sich so a bisserl was zam. Also sind wir den Spuren nachgegangen, die wir hatten, haben die Tempel unserer Götter heimgesucht. Auch hier hat mich der Zwerg erneut verwundert……könnte es sein, dass er gar nicht an Moradin glaubt. Er war verletzt und wir kamen ganz in der Nähe des Moradintempels vorbei – er hat nicht einmal angedeutet, dass es ihn da hinzieht. Da muss ich mal aufpassen, wie das weitergeht. Vielleicht sollte ich den Sunepriestern mal den Vorschlag machen, sich damit zu beschäftigen. Die sind doch ganz scharf auf so enttäuschte, desillusionierte Ordenskämpfer.
Chaldar trafen wir in „Zum singenden Schwert“ er tat aber so, als wenn ihn das nicht interessiert und er mit seinen Wachbrüdern zusammen die gefallenen Stadtwachen zu Grabe singen möchte, wie es so üblich ist. Als ihn Aseir später zufällig beim Pinkeln traf, sagte er uns, dass er die Brosche hat und an einen sicheren Ort gebracht hat. Er weiß nicht wem er trauen kann und hat Angst. Wir sollen uns an „Kerdan“ halten. Letzte Station war dann Maligs Wohnung im Südviertel. Dort konnte er dann den angeschlagenen Argosch wenigsten etwas Linderung verschaffen. Dort trafen wir aber auch auf „????“ er nahm beim Kampf verschiedene Gestalten an. Aber es könnte gerade deshalb Jaron gewesen sein. Von seiner Leiche konnten wir noch ein paar magische Gegenstände in Besitz nehmen, aber es hat teilweise ganz schön geschnalzt. Im Tod behielt er allerding das Aussehen von T´val. Antworten gab er aber keine mehr.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Abenteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wir kommen nicht zum Verschnaufen (die aktuellen Geschehnisse aus Saegs Sicht)

  1. Varantir schreibt:

    Sehr schöne Zusammenfassung der beiden letzten Abende.
    Dem habe ich nichts wesentliches hinzuzufügen.
    Nur ein paar Kleinigkeiten:
    * Die Einladung von Malik war, glaube ich, zum Mittagessen
    * Du hast den Angriff auf Aseir bei der Kutschfahrt nicht erwähnt
    * Ich weiss ja nicht ob’s wichtig ist, aber: Der Angreifer in Maligs Wohnung hatte erst die Gestalt eines Drow (?), dann eines Zwerges erst dann T’Val.
    Hat jemand eine Ahnung wer oder was „Kardann“ ist ?

  2. xorron schreibt:

    sehr schön – EP bzw Kleinigkeit gibts beim nächsten Spielen – bin zwar nicht immer eurer Meinung macht aber nix – so nun mach ich mich dran die Namen zu berichtigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s